• IAA 2017

    Wir haben Live auf der IAA ein intelligentes, autonomes Schwarm-Fahrzeug entwickelt.

  • Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

16.09.2017

Unsichtbare Leichtbaumaterialien

Innovationen für die automobile Zukunft in Kooperation mit 3M

Wiesbaden/Fulda Auf der IAA in Frankfurt präsentiert die EDAG Gruppe neben seinem Live Engineering Projekt #collectivio gleich sieben technologische Innovationen aus den Bereichen Leichtbau und Elektromobilität. Die zunehmende Variantenvielfalt, die durch alternative Antriebe weiter zunimmt, erfordert flexiblere und vor allem leichtere Lösungen für Bauteile und gleicher-maßen auch in der Fertigung. Der Wiesbadener Engineering Spezialist EDAG hat bereits in den vergangenen Jahren durch seine Engineering-Kompetenzen im Additive Manufacturing über-zeugen können. In diesem Jahr setzt EDAG mit gleich zwei neuartigen Leichtbaumaterialien – in Kooperation mit der 3M - diese Erfolgsgeschichte fort.

Leichtbaukompetenzen, Elektromobilität, Car-IT und Produktionslösungen sind für uns nach wie vor zentrale Zukunftsthemen. Ich freue mich, dass wir hier in Frankfurt erneut ein Feuerwerk an pro-aktiv entwickelten Technologiekonzepten in diesen Zukunftsfeldern vorstellen können“, betont Jürgen Vogt, CEO der EDAG Gruppe.

3M Glass Bubbles - Ein vielseitiger Leichtbau-Füllstoff

EDAG präsentiert gemeinsam mit dem Multitechnologiekonzern 3M auf der IAA eine neue Zutat für ein innovatives Leichtbaurezept: 3M Glass Bubbles. Besondere Kennzeichen: Kugelrund, hohl und eine Schale aus Glas. Und vor allem eins: Leicht. Leicht in punkto Gewicht und zudem leicht zu verarbeiten. Mit einer Dichte von gerade einmal 0,46 g/cm3 lässt sich beispielsweise mithilfe der 3M Glass Bubbles iM16K je nach Füllgrad und Formulierung das Gewicht von Kunststoffsystemen um bis zu 30 Prozent reduzieren. Glashohlkugeln von 3M eignen sich für Einsatzzwecke, die den Megatrend Leichtbau bedienen und sind heute schon in jedem fünften Auto zu finden.

Weitere Vorteile des neuartigen Füllstoffs in Verbundmaterialien sind eine gute thermische Isolierung und die Eigenschaft schnell abzukühlen. Die Glass Bubble iM16K konnte erfolgreich in eine Polypropylen-Matrix eingebracht werden. In einer gemeinsam durchgeführten Studie konnte EDAG gezielt Anwendungen im Interieur, Exterieur und im Motorraum aufzeigen, in denen sich der Einsatz von Glass Bubbles auch in thermoplastischen Werkstoffen bewährt. In Spritzgießversuchen wurde ermittelt, dass sich diese Materialsubstitution positiv auf den Verarbeitungsprozess, die Zykluszeit und damit auf die Wirtschaftlichkeit auswirkt. Erste Serienanwen-dungen mit der Glass Bubble iM16K stehen bereits vor Ihrer Umsetzung. Auf der IAA zeigen EDAG und 3M eine Türverkleidung mit einem Glass Bubbles Leichtbau-Compound. Dies unter-streicht, dass der neue Füllstoff Kunststoff-Compounds nicht nur leichter macht, sondern gleich-zeitig die technischen Anforderungen der Automobilhersteller und Zulieferer erfüllt.

New Lightweight Damping Material

Die Wissenschaft hinter der Stille - Jedes Gramm zählt.
EDAG präsentiert gemeinsam mit 3M auf der IAA mit der einer von 3M entwickelten neuen Damping Technologie ihre Kooperationstätigkeit auch auf dem Gebiet des Akustik-Engineering. Das „New.Lightweight Damping Material“ von 3M wurde zur Körperschalldämpfung von Leichtbauanwendungen für Fahrzeuge entwickelt. EDAG als Engineering Spezialist hat in einer Studie interessante Zielanwendungen zur Gewichtsreduktion und der zielgerichteten Funktionsintegration für die Einsatzbereiche Automobil, eMobility und der Nutzfahrzeuganwendung identifizieren und bewerten können. 

Die ersten Ergebnisse zeigen, dass im Vergleich zu anderen „Constrained Layer“ Dämpfungslösungen, signifikante Gewichtseinsparungen bei gleicher Dämmleistung erzielt werden können. 

Die Studie brachte hervor, dass die versteifende Wirkung des Dämpfungsmaterials im Verbund beispielsweise zu einer Verbesserung der Beulsteifigkeit in der Karosserieanwendung beitragen kann. Das Material ist für die automatische Applikation im Montagevorgang geeignet, was zu einer Verringerung in der Taktzeit, sowie einer Steigerung der Positioniergenauigkeit beiträgt und damit gegebenenfalls zu Kostenersparnis führen kann. Hierfür wurde von EDAG ein robotergestütztes Greiferkonzept entwickelt, das im Fahrzeugmontageprozess integriert werden kann. Die Produkteinführung ist für 2018 geplant.

Über 3M

Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit mehr als 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern vertreten und erzielte 2016 einen Umsatz von über 30 Mrd. US-Dollar. Grundlage für seine Innovationskraft ist die vielfältige Nutzung von 46 eigenen Technologieplattformen. Heute umfasst das Portfolio mehr als 50.000 verschiedene Produkte für fast jeden Lebensbereich. 3M hält über 25.000 Patente und macht rund ein Drittel seines Umsatzes mit Produkten, die weniger als fünf Jahre auf dem Markt sind. Weitere Informationen unter: www.3M.de, Twitter und Facebook.