• IAA 2017

    Wir haben Live auf der IAA ein intelligentes, autonomes Schwarm-Fahrzeug entwickelt.

  • Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

18.09.2017

Vision 2025 - Unser Weg zur serviceorientierten E/E Architektur

Innovationen für die automobile Zukunft

Wiesbaden/Fulda Auf der IAA in Frankfurt präsentiert die EDAG Gruppe neben seinem Live Engineering Projekt #collectivio gleich sieben technologische Innovationen aus den Bereichen Leichtbau und Elektromobilität. Die zunehmende Variantenvielfalt, die durch alternative Antriebe weiter zunimmt, erfordert flexiblere und vor allem leichtere Lösungen für Bauteile und gleichermaßen auch in der Fertigung. Der Wiesbadener Engineering Spezialist EDAG hat bereits in den vergangenen Jahren durch seine Engineering-Kompetenzen im Additive Manufacturing überzeugen können. In diesem Jahr setzt EDAG u.a. mit der Eigenentwicklung einer neuen, ser-viceorientierten E/E Architektur diese Erfolgsgeschichte fort.

Leichtbaukompetenzen, Elektromobilität, Car-IT und Produktionslösungen sind für uns nach wie vor zentrale Zukunftsthemen. Ich freue mich, dass wir hier in Frankfurt erneut ein Feuerwerk an pro-aktiv entwickelten Technologiekonzepten in diesen Zukunftsfeldern vorstellen können“, betont Jürgen Vogt, CEO der EDAG Gruppe.

Unter dem Codenamen „Vision 2025“ stellt EDAG auf der IAA die E/E-Architektur der Zukunft vor. „Vision 2025“ setzt dabei konsequent auf eine Aufteilung des Fahrzeuges in geometrische Zonen anstelle der heute üblichen Domains. Die Zonen sind über Automotive Ethernet vernetzt: Das erlaubt hohe Datenraten und gewährleistet Echtzeitfähigkeit bei der Verwendung von TSN. Durch kurze Wege sind Gewichtseinsparungen von ca. 30% möglich. Noch „radikaler“ ist der Umbruch von embedded-ECUs hin zur Serviceorientierten Architektur (SOA):  Kundenfunktionen sind nicht auf ECUs verteilt, sondern in zwei Zentralrechnern lokalisiert. Neben Updates können Kunden nachträglich neue Features oder Apps installieren.

Bereits 2018 ist der Aufbau eines Laborfahrzeuges mit einer CAN-vernetzten Domainarchitektur namens „Base 2017“ geplant. Die Verwendung von IP-freien Serienkomponenten verschiedener Lieferanten ermöglicht es jungen Startup-Unternehmen, innerhalb kurzer Zeit ein zulassungsfähiges Fahrzeug auf die Straße zu bringen. Parallel verwendet EDAG diese Architektur als Basis für die Weiterentwicklung hin zur „Vision 2025“, bei der das Unternehmen mit den Echtzeit Ethernet Spezialisten von TSN Systems koope