• Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

15.09.2015

Markenlaunch: Wie trive.me für die geniale Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Fahren sorgt

Auf der diesjährigen IAA stellt EDAG erstmalig ein neues Spin-Off im Bereich Softwarelösungen für das Ökosystem Mobilität vor.

Frankfurt, 15.09.2015. Die Marke trive.me präsentiert ihr Portfolio auf der New Mobility World und setzt auf die Zusammenarbeit mit Automobilherstellern, Systemlieferanten, IT-Unternehmen und jungen Startups. Man glaubt, dass ähnlich wie bei Smartphones, Computern und Fernsehern nicht mehr nur die Leistung, sondern die Benutzbarkeit, Vernetzung und Integration von Software, Information und Datenströmen den Unterschied zwischen einem sehr guten und einem weniger guten Auto ausmachen wird. Und dass Software über kurz oder lang nicht nur das Auto, sondern auch das Autofahren verändern wird.  

Als eine der ersten Lösungen wurde in der vergangenen Woche die Softwareplattform trive.account der Öffentlichkeit präsentiert. trive.me läutet mit der Einführung des persönlichen Car Accounts die Trennung von Hardware und Software- Entwicklung im Automobil ein und verfolgt damit den Zweck Applikationen und Funktionen im Fahrzeug zukünftig für den Endkunden attraktiver zu gestalten. Auf der IAA wird dabei eine erste Funktion der Öffentlichkeit präsentiert, nämlich Fahrzeugeinstellungen zu personalisieren und im Account abzuspeichern. So ist es beispielsweise möglich mit der trive.account App die Farbe des Konzeptfahrzeugs EDAG Light Cocoon in Echtzeit zu ändern. Das ist natürlich nur ein eindrucksvolles Beispiel von weiteren Funktionen unterstreicht Michael Pollner, der sich bei trive.me um die Vermarktung der Lösungen kümmert. Im nächsten Schritt werden wir auch Funktionen an den persönlichen Account binden, diese sind dann fahrzeugübergreifend innerhalb einer Marke dem Endkunden verfügbar, ergänzt Heiko Herchet, Chief Executive Electrifier bei trive.me und verweist auf die eCarTec 2015, bei der weitere Funktionen insbesondere für den Durchbruch der Elektromobilität vorgestellt werden sollen.

Als weitere Innovation wurde der eigenentwickelte Dienst trive.park vorgestellt. Er soll ein stressloses Parken in Parkhäusern dank einer Vorabreservierung eines genau auf den User zugeschnitten Parkplatzes (Mutter mit Kind, Elektrofahrzeug, SUV, etc), einer bargeldlosen Bezahlung und einer mächtigen Indoor-Navigation ermöglichen.

„Unsere Vision ist nicht das Auto 4.0, also die reine Technologiesicht, sondern das Fahren 4.0. Es geht darum den Menschen in diesem neuen Ökosystem echten Mehrwert zu liefern, ihnen Zeit zurück zu schenken. trive.me ist ein schlagkräftiges Unternehmen, das die Expertise von gestandenen Entwicklern aus dem Automotive mit dem Spirit und Ideenreichtum von Programmierern, Designern, Datenjongleuren und Netzgurus verbindet.“ fasst Pollner zusammen.

EDAG Pressebilder (300 dpi)