• IAA 2017

    Sei dabei, wenn wir live die schwarmintelligente Mobilität der Zukunft entwickeln

  • Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

05.06.2012

EDAG richtet das Unternehmen konsequent auf ganzheitliche Engineering-Dienstleistungen aus

Neuer Gesellschafter für die WMU (Weser-Metall-Umformtechnik)

Der weltweit führende Entwicklungsdienstleister EDAG richtet das Unternehmen weiter konsequent auf ganzheitliche Engineering-Dienstleistungen für die Mobilitätsindustrie aus und hat im Zuge der Neustrukturierung den Verkauf des Tochterunternehmens WMU beschlossen. Das Unternehmen mit Sitz in Hann. Münden erhält mit dem börsennotierten, koreanischen Presswerksbetreiber Sungwoo Hitech einen neuen Gesellschafter. Der Vollzug der Transaktion, der den üblichen Bedingungen unterliegt, wird für Mitte Juni 2012 erwartet.

Die WMU ist eines der führenden, europäischen Just-in-time Lieferanten von Press-, Zieh- und Stanzteilen für die Automobil- und Konsumgüterindustrie und wurde 1999 von der EDAG Group übernommen. Namhafte Autohersteller und Zulieferer gehören seit Jahren zu den Kunden der WMU, die mit über 300 Beschäftigten an zwei Standorten (Hann. Münden und Walvis Bay in Namibia/Afrika) tätig ist.

EDAG CEO Jörg Ohlsen: „Die strategische Entscheidung der EDAG, sich noch konzentrierter als Engineering-Dienstleister der Mobilitätsindustrie zu positionieren, hat letztendlich den Ausschlag für den Verkauf der WMU gegeben. Die globale Präsenz von Sungwoo Hitech, die wirtschaftliche Stabilität und die technologische Spitzenposition im Bereich der Pressteile war für unsere Entscheidung von zentraler Bedeutung.“

Rolf Klaas, Geschäftsführer der WMU, bestätigt: „Unsere Kunden, die Beschäftigten der WMU und das Management unterstützen und begrüßen diese Entscheidung nachdrücklich. Sungwoo Hitech ist mit seinen ambitionierten Wachstumsplänen in Europa, seinem hervorragenden Qualitätsmanagement und seinen Stärken im Bereich Roll Forming, Laser Welding, Tailor Welded Blanks sowie Hydroforming der richtige Partner für die weitere Expansion der WMU“.

Sungwoo Hitech wurde 1977 gegründet und erwirtschaftet mit aktuell 11.700 Beschäftigten, davon rund 2.100 in Korea, einen Umsatz von rund 2,8 Mrd. US-Dollar. Neben Standorten in Korea ist Sungwoo Hitech auch in China, Tschechien, Slowakei, Indien, Russland und Usbekistan aktiv.

Die Übernahme der WMU wird die erste Aktivität von Sungwoo Hitech in Westeuropa sein und stellt einen wichtigen Schritt des koreanischen Konzerns dar, um den direkten Zugang zum europäischen und insbesondere den deutschen Markt aufzubauen.

Owen Koh, President der Sungwoo Hitech und für die internationale Expansion des Konzerns zuständig, ergänzt: „Für Sungwoo Hitech ist WMU eine Wachstumsplattform mit attraktiven Kunden, Expansionsmöglichkeiten und einem engagierten Management-Team.

Wir werden den Kunden der WMU künftig auch in Asien und Osteuropa Lösungen anbieten und sie rund um den Globus begleiten können. Damit werden wir die bestehende Kundenbasis der WMU erheblich ausbauen.“