• WEISS,

    DASS DIE NATUR DIE BESTE BLAUPAUSE FÜR DIE ENTWICKLUNG MODERNER AUTOMOBILE LIEFERT.
    Johannes Barckmann.
    zur Story

  • MACHEN,

    DASS SICH MENSCHEN ÜBERALL AUF DER WELT  BEIM LOSFAHREN EIN BISSCHEN WOHLER FÜHLEN.
    Ralf Fröhling, Patrick Mc Fadden, Robert Gastl.
    zur Story 

  • SORGT

    DAFÜR, DASS DIE SICHERHEIT VON FUSSGÄNGERN NICHT NUR VON DER STRASSE, SONDERN VOM AUTO AUSGEHT.
    Maren Finck.
    zur Story

  • KENNT

    DIE TECHNIK, DIE MAN BRAUCHT, UM AUS DESIGN UND FUNKTION EFFIZIENTEN FAHRSPASS ZU ENTWICKELN.
    Hans Haug.
    zur Story

Einer für Alle und Alle für Einen.

Gemeinsam stark sein für die Herausforderungen des Alltags in urbanen Räumen.

Innovation Day Barcelona

Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte - ob Hamburg, Berlin oder München. Denn hier sitzen nicht nur die großen, internationalen Unternehmen, sondern das Angebot an Freizeitaktivitäten und Einkaufsmöglichkeiten ist riesig. Das überzeugt insbesondere junge Leute, die ihre ländliche Heimat für ihren eingeschlagenen Karriereweg hinter sich lassen. Die Urbanisierung nimmt immer weiter ihren Lauf, so werden in den kommenden Jahren rund 80% der Menschen in Städten leben.

Der Zustrom hat jedoch weitreichende Konsequenzen: denn während die Mietpreise auf dem Land konstant bleiben oder sogar sinken, steigen die Kosten für den Quadratmeter in Städten enorm. Denn das, was es auf dem Land im Überfluss gibt, ist in einer Metropole rar: Raum. Nicht nur für Wohnungen, sondern auch auf den Straßen spitzt sich die Lage zu: Stunden verbringen wir Deutschen im Stau, stockendem Verkehr oder in Baustellen. Dadurch geht uns vor allem eins unserer kostbarsten Güter - die Zeit - verloren.

Innovation-Day-Barcelona

Urbanisierung und deren Konsequenzen durch eine Kooperation entgegen wirken

Ein Kampf, der nicht nur in Deutschland stattfindet. Auch in anderen europäischen Ländern ist man sich der voranschreitenden Urbanisierung und den Konsequenzen bewusst. Doch was tun?
In Barcelona hat man sich genau diese Frage gestellt und ein Netzwerk ins Leben gerufen, dass sich mit Lösungen und Konzepten diesen Herausforderungen stellt. Das Cooperative Automotive Research Network, kurz CARNET, ist eine Plattform mit Partnern aus der Automobilindustrie, Universitäten und Institutionen.  Zu den industriellen Partnern der Organisation zählen neben Seat und VW auch die spanische Tochter „Rücker Lypsa“ der EDAG. Warum es wichtig ist, sich den komplexen Anforderungen urbaner Mobilität gemeinsam zu stellen, erklärt Natán Parra bei Rücker Lypsa: „Nur wenn wir die Kompetenzen aus Theorie und Praxis bündeln, können wir die Mobilität in urbanen Räumen für die Menschen verbessern! Dazu konzentrieren wir uns bei unserer Forschung auf vier Schwerpunktthemen: neue Fahrzeugkonzepte, Software & Applikationen im Automotive und Konzepte für die Mobilität sowie für Geschäftsmodelle in urbanen Räumen.“

Für den Blick in die Zukunft bedarf es jedoch mehr, als die Evaluierung verschiedener Fokusthemen. Daher hat CARNET sich neben der Forschung auch noch zwei weitere Ziele auf die Brust geschrieben: Weiterbilden und Netzwerken. „An der Universitat Politècnica de Catalunya (UPC) werden spezielle Seminare von Experten aus der Automobilindustrie angeboten“, berichtet Parra, „Auch der Austausch mit den anderen Partnern ist besonders wichtig. Anfang Juni fand daher ein Innovation Day statt, wo alle Mitglieder ihre Visionen der urbanen Mobilität präsentieren konnten.“