• WEISS,

    DASS DIE NATUR DIE BESTE BLAUPAUSE FÜR DIE ENTWICKLUNG MODERNER AUTOMOBILE LIEFERT.
    Johannes Barckmann.
    zur Story

  • MACHEN,

    DASS SICH MENSCHEN ÜBERALL AUF DER WELT  BEIM LOSFAHREN EIN BISSCHEN WOHLER FÜHLEN.
    Ralf Fröhling, Patrick Mc Fadden, Robert Gastl.
    zur Story 

  • SORGT

    DAFÜR, DASS DIE SICHERHEIT VON FUSSGÄNGERN NICHT NUR VON DER STRASSE, SONDERN VOM AUTO AUSGEHT.
    Maren Finck.
    zur Story

  • KENNT

    DIE TECHNIK, DIE MAN BRAUCHT, UM AUS DESIGN UND FUNKTION EFFIZIENTEN FAHRSPASS ZU ENTWICKELN.
    Hans Haug.
    zur Story

Von dem Know-how aus den eigenen Reihen lernen

Wie junge Talente zu Führungskräften werden

Start des EDAG Mentoringprogramms

Führung ist nicht jedermanns Sache. Und Talent sicher keine Garantie für den eingebauten Erfolg. Denn trotz Begabung brauchen Nachwuchskräfte Anleitung und Orientierung, um eine gute Führungspersönlichkeit zu werden. Es bedarf einiges an Erfahrung, Wissen und vor allem zwischenmenschliches Gespür. Denn schließlich gilt es unternehmerische Ziele in Einklang mit den persönlichen Zielen und Charakteren von Mitarbeitern und Vorgesetzten zu bringen.

Welche Soft Skills für eine Führungsverantwortung notwendig sind und wie man diese weiterentwickelt, kann heutzutage in speziellen Schulungen und Seminaren erlernt werden – das ist kein Geheimnis. Aber was ist mit dem Praxisbezug? Und vor allem wie kann die noch fehlende Erfahrung junger Führungspersönlichkeiten sinnvoll kompensiert werden?

Nachwuchsförderung auf hohem Niveau

Bei EDAG geht man daher bei der Förderung von ambitionierten Nachwuchskräften einen Schritt weiter. Warum das Know-how aus den eigenen Reihen nicht nutzen und an junge, potenzielle Führungskräfte weitergeben? Mit dem EDAG Mentoring-Programm erhalten 30 Teilnehmer die Chance, hautnah den Arbeitsalltag einer Führungskraft kennenzulernen. Jedem Mentee steht ein erfahrener Mentor zur Seite. Dieser wird sie intensiv und „on the job“ an die Aufgaben und Lösungsstrategien einer Führungskraft heranführen. Das Ziel: sich für eine spätere Führungsaufgabe in der Fahrzeug- oder Produktionsanlagenentwicklung qualifizieren. 

Zwei EDAG Mentees: Ornella Tremuoto und Cord-Henrik Henkel

Das Besondere an dem Programm: der Mentor ist nicht der direkte Vorgesetzte, sondern eine fachfremde Führungskraft. Ein wichtiger Punkt in der Mentoren-Mentee-Beziehung. So wird ein offener und ehrlicher Umgang gewährleistet. Ummantelt wird das Programm von regelmäßigen Quartalsgesprächen, in denen die persönliche Entwicklung des Mentees im Vordergrund steht. Erst am Ende des 24-monatigen Programms findet ein Gespräch zwischen Mentee, Mentor und Führungskraft des Mentee statt, um die erarbeiteten Entwicklungspunkte nun für die weiteren Karriereschritte zu erörtern. Ein weiterer Pluspunkt des Programms ist ein umfangreiches Schulungspaket, das u.a. die Felder Kommunikation, Verantwortungsübernahme oder Selbstmanagement beinhaltet. 

Ein Netzwerk für die Zukunft

Warum zusätzlich der Austausch mit anderen Mentees wichtig ist, erklärt uns Ornella Tremuoto von EDAG: „Ich freue mich schon darauf die anderen Teilnehmer des Programms kennenzulernen. Denn Netzwerken ist das A und O. Von den Erfahrungen aus den unterschiedlichen Bereichen und Standorten können wir alle nur profitieren. Daher sind im Programm auch regelmäßige Kaminabende vorgesehen, in denen wir uns auch untereinander von dem Erlebten berichten können.“ Die 25 jährige Berechnungsingenieurin hat schon eine klare Vorstellung davon, was sie von dem Programm erwartet: „Besonders interessiert mich das Aufgabengebiet eines Geschäftsbereichsleiters kennen zu lernen. Welche Fähigkeiten sind hier gefragt?“ Aber auch an der eigenen Entwicklung  ist Tremuoto interessiert: „Gerne würde ich mehr über Zeitmanagement lernen und spontanes Präsentieren üben. Das erhoffe ich mir von den Seminaren.“

Auch für Cord-Henrik Henkel ist Weiterentwicklung innerhalb des Mentoring Programms ein wichtiger Punkt: „ Ich möchte später mal eine Führungsverantwortung übernehmen. Mit einem erfahrenen Mentor werde ich Schritt für Schritt an diese Aufgabe herangeführt.“  Warum Cord-Henrik sich sicher ist, mit EDAG den richtigen Partner für die Verwirklichung seines Ziels gefunden zu haben, erklärt der 24-Jährige wie folgt: „Das spannende bei EDAG ist, unterschiedlichste Bereiche auch international kennenlernen zu dürfen. Wir bedienen als Engineering Dienstleiter nicht nur einen, sondern viele Kunden weltweit. Das macht die Arbeit spannend und abwechslungsreich. Und bietet nebenbei auch tolle Möglichkeiten sich schnell weiterentwickeln zu können.“

Das Mentoring Programm der EDAG ist neben der exzellenten deutschlandweiten Ausbildungsquote von über 8 Prozent und dem umfangreichen Weiterbildungsangebot eine weitere Säule zur Nachwuchssicherung- und förderung.