• Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike auf zwei Rädern

    Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

Im Strom der Zeit

EDAG präsentiert auf dem Fachkongress „Bordnetz im Automobil“ ihre Vision für die EE-Architektur der Zukunft

Ludwigsburg, 14. März 2018 Das Bordnetz heutiger Fahrzeuge ist mit seiner Komplexität und seinem stetig steigendem Gewicht nahezu ausgereizt. Dabei werden die Anforderungen an die Sensorik und Kunden-Features durch die Megatrends autonomes Fahren und Connectivity zukünftig noch weiter steigen. Trotz eines wahren Feuerwerks an Innovationen ist es nicht gelungen, das Gewicht und die Komplexität des Kabelsatzes zu minimieren. Wir brauchen hier einen radikalen Umbruch, wie ihn z.B. die Zonenarchitektur liefern könnte, sagte ein Referent eines renommierten deutschen Premiumherstellers, während des Kongresses „Bordnetz im Automobil“, der vom 13. bis zum 14. März in Ludwigsburg stattfand.

Genau hier setzt die Konzeptstudie "Vision2025" des Wiesbadener Entwicklungsdienstleisters EDAG an. Neben einer Zonenarchitektur, die das Gewicht des Kabelsatzes um ca. 30% verringern könnte, vereinbart die EDAG „Vision2025" zudem auch den serviceorientierten Ansatz, der ähnlich den heutigen Smartphones, ein Fahrzeugleben lang neue Applikationen/Features im Fahrzeug ermöglichen könnte. Die EDAG-Konzeptstudie setzt dabei konsequent auf eine Aufteilung des Fahrzeuges in geometrische Zonen anstelle der heute üblichen Domains. Die Zonen sind über Automotive Ethernet vernetzt: Dies erlaubt hohe Datenraten und gewährleistet Echtzeitfähigkeit bei der Verwendung von TSN.

Der Vortrag zur Zukunft der EE-Architektur von Gerhard Becker, EDAG Abteilungsleiter EE-Vehicle Integration, war eine Premiere im doppelten Sinne. Neben der technischen Neuigkeit war es das erste Mal, dass ein Engineering Dienstleister eingeladen wurde, einen Fachvortrag in Ludwigsburg zu halten.

Der Vortrag traf den Nerv der Zeit. Die Thematik der EE-Architektur wurde auch von anderen Referenten wie von Roland Berger, Fa. Bosch oder der Hochschule Landshut aufgegriffen.

Die EDAG Gruppe hat mit Ihrer "Vision2025" eines der vieldiskutierten Themen der Branche besetzt. Mit Ihrem neuartigen Ansatz hat sich das Engineering-Unternehmen erfolgreich positioniert, um im Strom der Zeit die EE-Architektur für das Fahrzeug von morgen erfolgreich mitgestalten zu können.

Weitere Informationen:

https://www.bordnetze.eu/