• Sonnenlicht im Tank

    Wie agile Entwicklungsmethoden helfen, die Reichweitenangst bei Elektroautos zu besiegen

  • Bat-Bike auf zwei Rädern

    Bat-Bike

    Futuristisches Zweirad Konzept mit Potenzial für die Serie

  • EDAG SOULMATE

    WENN DAS AUTO PLÖTZLICH DAS BESSERE SMARTPHONE IST

  • Intelligentes Licht - Scheinwerfer mit hohem IQ

Teil 3: So bringen Sie Ihr Unternehmen auf den richtigen Weg

Aus den in Teil 2 skizzierten Spannungsfeldern der Digitalisierung zeichnet sich schon ein möglicher Weg für mittelständische Unternehmen ab. Es ist auf jeden Fall ein langer Weg, den früher oder später alle Mitarbeiter gehen müssen. Viele Aspekte der Digitalisierung müssen bei der Unternehmensführung permanent berücksichtigt werden. Das sind keine einmaligen Entscheidungen, wo man Ruhe hat, wenn einmal die Richtung eingeschlagen ist. Wer aber sein Unternehmen nach „bisherigen“ Grundsätzen gut führt, hat keine Probleme, die Digitalisierung einzubeziehen.

Schulung

Als ersten Schritt bietet sich an, ein gemeinsames Verständnis über Aspekte, Grundlagen und Auswirkungen der Digitalisierung im Unternehmen zu schaffen. Sinnvoll sind dafür inhouse-Workshops, bei denen möglichst alle Fachbereiche dabei sind. Das gemeinsame Verständnis, das so geschaffen wird, erleichtert die bereichsübergreifende Erarbeitung von erfolgsversprechenden Strategien.

Digitalisierungscheck

Dann kann gemeinsam erarbeitet werden, wo sich das Unternehmen in Bezug auf verschiedene Aspekte der Digitalisierung befindet (auch im Vergleich zum Wettbewerb). Daraus ergeben sich Ansatzpunkte für erste Digitalisierungsaktivitäten.

Prozesse

Wichtig für eine zielführende Digitalisierungsstrategie ist, dass man sich über die tatsächlichen und gewünschten Prozesse klar wird. Auf diesem Gebiet gibt es leider häufig negative Reaktionen der Mitarbeiter. Aus der Einführung mächtiger ERP-Systeme sind Frustrationen vorhanden, die die sinnvolle Arbeit an der Digitalisierung wichtiger Prozesse erschweren. Deshalb erscheint es sinnvoll, zuerst ein kleines Gebiet zu bearbeiten, wo es regelmäßig klemmt. Dort kann mit Hilfe eines geeigneten Systems für Business Process Modeling schnell eine Lösung erarbeitet werden. Die positive Erfahrung der Mitarbeiter mit diesem ersten Schritt erlaubt es dann, im weiteren Verlauf der Prozessgestaltung schneller voran zu kommen. Änderung wird dann von Mitarbeitern positiv aufgenommen, wenn sie einen Nutzen für sich daraus sehen. (Das ist z.B. dann der Fall, wenn sie eine leicht handhabbare digitalisierte Reisekostenabrechnung erleben können.)

Systeme

Wenn man sich über Prozesse im Klaren ist, kann man sich über die systemseitige Unterstützung Gedanken machen. Hier muss entschieden werden, ob man große, komplexe IT-Systeme betreiben möchte. Die Digitalisierung bietet die Möglichkeit, kleinere spezialisierte Systeme zu integrieren und dabei Durchgängigkeit und schnelle Reaktionsmöglichkeit auf Änderungen zu ermöglichen. Die heutigen Probleme mit der Datendurchgängigkeit resultieren zum großen Teil aus der Inflexibilität mächtiger Systeme.

Ausblick

Die Digitalisierung bietet demjenigen gute Chancen, der im gegebenen Rahmen ganz bewusst seinen eigenen Weg geht. Wichtig dabei ist, dass anfänglich alle Unternehmensbereiche, letztlich aber alle Mitarbeiter ein gemeinsames Verständnis der technologischen Möglichkeiten und weiterer Aspekte der Digitalisierung haben. Dann lässt sich der für jedes Unternehmen richtige Weg mit Hilfe neuer technischer Möglichkeiten leichter gestalten als bisher.