• Generative Fertigung (3D Druck)

    Wie "EDAG Genesis" die Automobile welt auf den Kopf stellt.

  • Seit Millionen Jahren bewährt:

    Die Design-(R)evolution der EDAG

  • Einmal Aufladen bitte!

    Warum das Smartphone den Verkehr verändert

  • Formula Student

    Ein Fall für EDAG

Car-IT Start-up trive.me

Die Digitalisierung stellt die automobile Welt im wahrsten Sinn auf den Kopf.

Das Fahrzeug wandelt sich zum „Cyber Physical System“, das die bisherigen analogen Geschäftsmodelle der Automobilindustrie in Frage stellt. Gefragt sind Start-Ups und IT-Unternehmen, die den Spagat zwischen Fahrzeug-Elektrik/Fahrzeug-Elektronik (E/E) und der neuesten IT-Technologie (vom Startup-Netzwerk bis zum Hackathon) beherrschen. Diese Aufgabe übernimmt die neue EDAG-Marke trive.me. Sie beherrscht alle Car-IT-Bereiche mit eigenen Produkten und Dienstleistungen (Apps für Frontend- und Backend-Entwicklung, Fahrzeug-Integration von Applikationen und Services).

Die „Digital Natives“ von trive.me suchen und bewerten Innovationen im Umfeld der Mobilität per Technologie-Scouting. Und entwickeln aus diesem Wissen heraus interessante Ideen weiter bis zum eigenständigen Produkt. In Kombination mit dem Know-how des EDAG-Fachbereichs E/E ist trive.me der professionelle Partner für das „vernetzte Fahrzeug" und „automatisiertes Fahren".

Gezielte Investitionen in eigene Produkte und Softwarelösungen helfen bei der konsequenten Weiterentwicklung des Teams und ebnen den Weg in neue Geschäftsmodelle. Zukünftig werden über den Markennamen trive.me diese Softwarelösungen in Form von Lizenzierungen und Verkauf vermarktet.

So fokussiert beispielweise trive.park auf die Digitalisierung im Bereich „Off Street Parking“. Mit „wecardo“ wird jedes Automobil zu einem vernetzten SmartCar. 
Mit „trive.energy“ wurde eine Handelsplattform entwickelt, auf der künftig Elektrofahrzeuge benötigte Energiemengen eigenständig mit Energieanbietern aushandeln können.